Die perioperative fokussierte Echokardiographie (PFE) umfasst transösophageale und transthorakale Untersuchungen in der Anästhesiologie und Intensivmedizin. Sie gehört mittlerweile in Universitätskliniken und zahlreichen Krankenhäusern zum Curriculum der anästhesiologischen und intensivmedizinischen Weiterbildung. Im Rahmen der fachärztlichen Fortbildung kann das DGAI-Zertifikat "TEE in der Anästhesiologie und Intensivmedizin" erworben werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Auf dieser Seite können Sie die Anforderungen an den Erwerb des Zertifikats, die zugrundeliegenden Richtlinien und Empfehlungen sowie die Anforderungen an die Zertifizierung von PFE/TEE-Fortbildungsstätten herunterladen.

Informationsmaterial zum Download:

pdf PFE 2018 FB Prüfungsinhalte.pdf (63 KB)
pdf PFE 2018 FB Kriterien Arzt Zertifikat.pdf (94 KB)
pdf PFE 2018 FB Kriterien Klinik Zertifikat.pdf (42 KB)
pdf PFE 2018 FB Prüfungsprotokoll.pdf (201 KB)
pdf PFE 2018 FB Tätigkeitsnachweis.pdf (258 KB)
pdf PFE 2018 DGAI Verbandsmitteilung.pdf (2.05 MB)
pdf PFE 2018 FB Befundbogen Transthorakale Echokardiographie (52 KB)
pdf PFE 2018 FB Befundbogen Transösophageale Echokardiographie (48 KB)

pdf  TEE - 1999 DGAI Richtlinien zur Weiterbildung (PDF)
pdf  TEE - 2001 DGAI Überarbeitete Empfehlungen (PDF)
pdf  TEE - 2008 DGAI Zertifizierung
pdf  TEE - 2010 ASA Practice Guidelines (PDF)
pdf  TEE - 2010 EACTA Recommendations (PDF)

Aktuelle Information: Januar 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
die zweite Corona-Welle trifft uns stärker als viele erwartet haben. Die resultierenden stringenten Maßnahmen der Bundesregierung führen zu einem weiteren Stau der Anwärter auf das TEE-Zertifikat.
Aus diesem Grund haben wir beschlossen, den praktischen Anteil im Prüfmodus für das TEE-Zertifikat kurzfristig auszusetzen. Zunächst befristet bis zum 30.06.2021 kann die Prüfung ab sofort via Videokonferenz mit zwei Prüfern und dem Prüfling unter Einsatz von Echo-Schleifen im Videoformat erfolgen. Wir empfehlen, die praktisch relevanten Aspekte einer TEE gezielt abzufragen, um sicher zu gehen, dass ein ausreichendes Maß an praktischer Expertise bescheinigt werden kann.
Davon unbenommen können die Prüfungen natürlich auch weiterhin im konventionellen Format am Patienten erfolgen, sofern dieses den Hygienevorgaben der Prüfungsinstitution entspricht. Alternativ zur Untersuchung am Patienten kann die Untersuchung auch an einem TEE-Simulator demonstriert werden.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Prof. Dr. C.-A. Greim
Sprecher AK Ultraschall der DGAI